^
top
Händler, Handwerker, Kleinanzeigen
Kaufen und verkaufen

Die Sonne scheint, das Gras ist grün ...


Social Media

 

Besuchen Sie uns

Gartenplanet bei Facebook    Google+    Gartenplanet bei Twitter

Keine Herbstdekoration ohne die Lampionblume

17.09.2014 - admin

Wer hätte das gedacht, dass aus einer unscheinbaren Blüte ein so herrlicher Ballon werden kann.

 

Der Herbst zieht ein und überall leuchten sie wieder, die kräftig rot-orangen Lampions.

Die Lampionblume (lateinischer Name Physalis) gehört zu den Nachtschattengewächsen und ist auch unter den Bezeichnungen Blasenkirsche, Judenkirsche oder Teufelskirsche bekannt.

Bitte nicht verwechseln mit den Kapstachelbeeren, die als Physalis in der Obstabteilung angeboten wird. Es gibt viele Arten aus der Gattung Physalis, und ob die Frucht der Lampionblume aus dem heimischen Garten essbar oder sogar giftig ist, darüber streiten die Experten.
Auch hier handelt es sich um ein sehr pflegeleichtes Gewächs, wächst 40-60cm hoch und ist winterhart. Bei sonnigen bis halbschattigen Standorten benötigt es weder besondere Bodenverhältnisse und kommt auch mit wenig Wasser klar. Nur während der Fruchtbildung sollte man darauf achten, dass die Lampionblume genügend Wasser hat.

Die Vermehrung ist mehr als einfach, da die Physalis sehr wuchsfreudig ist und die Ausläufer der Wurzeln (Rhizome) sich rasch verbreiten. Oft wuchern sie so stark, dass man Einhalt gebieten muss. Dazu kann man das Pflanzloch mit Folie auskleiden, Pflanzsteine oder auch einen Eimer ohne Boden als Wurzelsperre verwenden.
Oft werden im Herbst die Stängel abgeschnitten und zur Dekoration verwendet. Ansonsten sollten das Nachtschattengewächs im Frühling bodennah beschnitten werden.

Die Blüte der Lampionblume ist unscheinbar aber nach der Befruchtung wachsen die Kelchblätter zu dem herrlichen Lampion. Im Inneren reift  die leuchtend rote Beere heran. Die orange bis roten Kelche lösen sich dann langsam auf und übrig bleibt ein filigranes Meisterwerk.

Lampionblume, Physalis im Herbst

Garten Blog

Kategorie:
Garten Blog

Kommentare
Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Kommentar zum Beitrag schreiben
Formular ausblenden   

Hier können Sie einen Kommentar verfassen


Bitte gegen Sie mindestens 10 Zeichen ein.
Welche Farbe hat das Meer?

 

Anspruchsloser Bodendecker und pflegeleichte Beetstaude – die Fetthenne, auch Mauerpfeffer oder lateinisch Sedum genannt, darf in keinem Garten fehlen.

13.09.2014
Garten Blog    Garten Blog

 

Endlich wieder Sonne – Barbecue , Grillen und gemütliches Beisammensein steht auf dem Plan.

04.09.2014
Garten Blog    Garten Blog

 

Klettererdbeeren und Hängeerdbeeren ermöglichen eine gute Ernte auch ohne Garten.

31.08.2014
Garten Blog    Garten Blog

 

Leider wird die Freude an dem Blütenmeer oft getrübt, da die Staude all zu oft von Mehltau befallen wird. Mehltau ist eine Pilzkrankrankheit, die schwer zu bekämpfen ist.

27.08.2014
Garten Blog    Garten Blog

 

Gartenmöbel shoppen
 

Äpfel – allgemein beliebt, vitaminreich und vielseitig verwendbar. Durch den milden Winter und das frühe Anbrechen des Frühlings startet die Apfelernte ca. 2 Wochen früher.

24.08.2014
Garten Blog    Garten Blog

 

Die Laufente als Teil des „Ökosystems Garten“ - eine ungewöhnliche Alternative zum Schneckenkorn

19.08.2014
Garten Blog    Garten Blog