^
top
Händler, Handwerker, Kleinanzeigen
Kaufen und verkaufen

Die Sonne scheint, das Gras ist grün ...


Social Media

 

Besuchen Sie uns

Gartenplanet bei Facebook    Google+    Gartenplanet bei Twitter

Worauf sollte beim Kauf einer Heckenschere geachtet werden?

17.08.2014 - admin

Die grüne Grenze verlangt regelmässige Pflege - zweimal im Jahr erfolgt der Heckenschnitt.

 

Hecken rahmen in Form einer optischen Grenze und als naturbelassener Sichtschutz Ihren Garten. Investieren Sie in den jährlichen Rückschnitt, damit Ihre Hecke nicht aus dem Rahmen fällt. Stutzen Sie Ihre Hecke im Frühjahr und im Spätsommer. Ende März und Juli treibt dieses fleißige Gewächs kräftig aus.

Ebenso wichtig wie der optimale Zeitpunkt ist das passende Werkzeug. Zugegebenermaßen: viele Kleingärtner verlieren im Dschungel konkurrenzstarker Angebot schnell den Überblick. Folgende Eigenschaften bilden eine Entscheidungshilfe beim Kauf der nächsten Heckenschere:

  • Scherenform,
  • Scherenlänge,
  • Antriebsart,
  • Motorstärke und
  • Zusatzfunktionen.

Einfach oder doppelt gegenläufig: Scherenform der Heckenscheren

Im Prinzip unterscheiden sich nur zwei elementare Formen. Die Messer der Schere verlaufen in einem einfach gegenläufigen Messer. Eine Schneide bleibt unbeweglich und die Zweite bewegt sich entgegensetzt. Das doppelt gegenläufige Messer setzt sich aus zwei Reihen zusammen, die sich gegeneinander bewegen. Dies ermöglicht im Gegenzug saubere und ordentlichere Schnitte.

 

Schnittlänge: Formschnitt oder ausufernde Hecke 

Eine der wesentlichsten Entscheidungen treffen Sie im Hinblick auf die Länge der Scheren. Diese machen Sie von dem Ausmaß der Hecke abhängig. Greifen Sie zur Heckenschere mit kurzem Schwert, wenn Sie kleinere Bäume und Büsche beschneiden. Die kürzeren Schneideblätter sind einfach zu handhaben und erleichtern den regelmäßigen Formschnitt. Eine Hecke hingegen erstreckt sich über eine gewisse Länge und fordert ein längeres Messer. Mit der Länge der Schnittfläche steigen Motorleistung und Gewicht. Wählen Sie den Kompromiss zwischen einer kurzen und langen Schnittfläche und greifen zu den mittellangen Schneidemessern von 45 bis 60 Zentimetern. Diese Heckenscheren punkten mit einem komfortablen Gewicht.

 

Antriebsart: elektrisch, manuell, Akku oder Motor?

Heckenscheren werden mit einem Akku, einem Benzinmotor oder elektrisch betrieben. Letzteres hat den Vorteil, über einen unbegrenzten Zeitraum hinweg zu arbeiten. Dennoch ist Ihre Bewegungsfreiheit durch ein Kabel entscheidend eingeschränkt und es besteht die Gefahr, dieses durchzutrennen. Kleinere Arbeiten lassen sich mit einer Akku-Heckenschere bewältigen. Manuelle Scheren verzichten auf eine externe Strom- oder Benzinversorgung und bauen auf einen mechanischen Antrieb. Die Heckenscheren, die mit einem Benzinmotor betrieben werden, überzeugen durch eine optimale Handlichkeit. Sie müssen dennoch mit einem höheren Gewicht und Anschaffungspreis rechnen. Schaffen Sie sich nur dann eine Heckenschere mit Benzinmotor an, wenn es sich um großflächige Heckenarbeiten handelt.

 

Die passende Motorstärke der Heckenschere bei normalen Schnittarbeiten

Die Leistung eines Motors wird bei Benzinscheren in kW angegeben. Andernfalls erfolgt eine Angabe in Watt. Handelt es sich um normale Schnittarbeiten, reicht eine Schere mit einer Leistung von 600 Watt. Mit der Leistung steigt die Höhe des Benzinverbrauchs und in vielen Fällen die Größe des Kraftstofftanks.

 

Komfortable Extras hochwertiger und leistungsstarker Allrounder

Ist die Säge mit einem Mauerschutz ausgestattet, stoppt die Heckenschere beim Kontakt mit einer Mauer und schützt diese vor Beschädigungen. Der Überlastungsschutz wiederum schützt Ihr Gerät und setzt im Fall einer zu starken Überhitzung des Motors ein. Die meisten Maschinen sind mit einer Sicherhaltschaltung ausgestattet. Sie betätigen zwei Schalter, um den Motor zu aktivieren. Lassen Sie einen der Schalter los, stoppt das Messer im Falle eines Messerstops unverzüglich und läuft nicht nach. Möchten Sie eine benzinbetriebene Heckenschere starten, empfiehlt sich eine Primerpumpe. Diese pumpt den Kraftstoff in den Vergaser und das Gerät lässt sich leichter starten. Über ein Antivibrationssystem wird die Vibration des Motors und der Schneiden deutlich herabgesetzt. Dies macht das Arbeiten mit diesen Scheren angenehmer und schützt Ihre Hände vor Durchblutungsstörungen.

Es ist sinnvoll, einen Blick auf Leistung, Arbeitsweise, Gewicht und Scherenform zu werfen, um eine erste Grobauswahl zu treffen. Es sind im nächsten Auswahlschritt die Zusatz-Extras, die komfortable Größe und ideale Handhabung, die eine Heckenschere zum idealen Schnittgerät im eigenen Garten werden lassen.

elektrische Heckenschere für den Lebensbaum

Garten Blog

Kategorie:
Garten Blog

Kommentare
Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Kommentar zum Beitrag schreiben
Formular ausblenden   

Hier können Sie einen Kommentar verfassen


Bitte gegen Sie mindestens 10 Zeichen ein.
Berechnen Sie 1+4

 

Nach andauernden Regenfällen kann man fast zusehen, die wie Moos und Algen die gepflasterten Bereiche zurück erobert.

11.08.2014
Garten Blog    Garten Blog

 

Mangold, Lauchzwiebeln Spinat und Kohl - es ist Zeit für die grünen Nachzügler.

08.08.2014
Garten Blog    Garten Blog

 

Plätschern und Fließen von Wasser wirkt beruhigend und entspannend.

06.08.2014
Garten Blog    Garten Blog

 

Unwetter oder Diebstahl - Versicherungsschutz für Ihre hochwertigen Gartenmöbel

04.08.2014
Garten Blog    Garten Blog

 

 

Alle Pflanzen sind auf das regelmäßige Gießen angewiesen. Wann und wie gießen Sie richtig?

01.08.2014
Garten Blog    Garten Blog

 

Bei schattigen Rasenflächen muss man nicht nur Moos sondern auch Algen bekämpfen.

27.07.2014
Garten Blog    Garten Blog